2008

   
 


 

 

Home

News

Rosengarten

=> 1999

=> 2002

=> 2003

=> 2004

=> 2007

=> 2008

=> 2009

Lebenswege

Abraxa and friends

Fremde Federn

Gästebuch

Kontakt

 


     
 

Liebe Freunde

Meine Augen brennen,

hilflos, klein und ängstlich schleiche ich gerade durch das Leben
Wieder einmal erstarrt, unfähig, mich zu rühren
Ich möchte nicht ständig lächeln müssen
und ich möchte nicht ständig die Frage hören, ob mir etwas fehlt

Biite hetzt mich nicht -
und lasst mich noch einen Augenblick liegen..
ich stehe auch gleich wieder auf

Ich weiß,
ihr habt immer gesagt, dass ich mein Herz nicht daran hängen darf
weil ich dann selbst daran schuld bin
wenn am Ende der Kastenteufel
mich hämisch auslacht und sich an meinem Missgeschick erfreut

Bitte lacht mich nicht aus-
und lasst mich noch einen Augenblick liegen..
ich stehe auch gleich wieder auf

Ich habe so sehr geliebt
versuche so lange schon, dass Glück wiederzufinden
Habe Dinge getan, zu denen ich nicht bereit war
verliere das Glück, bevor ich es je besessen habe
und fürchte mich so, den Rest auch noch zu verlieren

Bitte gebt mir eine Decke gegen die Kälte-
und lasst mich noch einen Augenblick liegen..
ich stehe auch gleich wieder auf

 

 

Du

Ich weiß, dass Du da bist.

Ich höre Dein glockenhelles Lachen und Deine sanfte Stimme
Du bist für mich da, wenn ich Dich brauche.
Du lachst mit mit mir, wenn ich glücklich bin,
Du weinst mit mir, wenn ich traurig bin.
Dein Geruch ist vertraut und wunderbar.

Ich kann Dir vertrauen - ich weiß, Du wirst mich nie allein lassen.

Ich wünschte, ich könnte Dein Gesicht sehen,
den Glanz Deiner Augen, Dein wunderschönes Lächeln.Ich möchte Dich berühren, möchte fühlen, wie es ist, in Deinen Armen zu liegen.

Dein Gesicht bleibt unsichtbar,
meine Hände, die ich nach Dir ausstrecke,
greifen ins Leere

 

 

Verbundenheit

 

Zarte Bande

 

geknüpft aus federleichter Seide

 

uns verbindend in Geborgenheit

 

schützend und wärmend

 


wurden Ketten

 

geschweißt aus undurchdringlichem Stahl

 

kalt wie Eis mein Herz umklammernd

 

mich zur Bewegungslosigkeit verdammend

 
frierend und erstarrt







Warum?

Warum haben sie nie gesagt, dass alles eine Lüge ist?

Wie können sie leben mit dem Gewäsch, das sie verbreiten?

„Zeit heilt alle Wunden“, haben sie gesagt.

-wie viel Zeit soll noch vergehen, bis es nicht mehr weh tut?

„Alles wird gut“, haben sie gesagt.

-was wird gut? Meine Liebe ist tot, und niemand nimmt es wahr.

Ich will nicht mit dieser Lüge leben,

will in die Welt hinaus schreien, dass auch ich gelogen habe.

„Alles wird gut“, habe auch ich gesagt.

Es tut mir leid, dass ihr mir geglaubt habt.

Ich habe es nicht besser gewusst,

aber das Leben schreibt Geschichten ohne happy end.



Zeiten

Leben

Ich habe gelebt
Ich lebe
Ich werde gelebt haben
 
Ich habe nicht gelebt, Milliarden Jahre lang
die Erde hat sich ohne mich gedreht
 
 Ich lebe heute, auch ohne dass Du mich wahrnimmst,
bin auch ohne deine Liebe nicht gestorben

Ich werde gelebt haben, eines Tages bleiben ein Grabstein
und die Erinnerung in den Köpfen mancher Menschen

Sein

Ich war
Ich bin
Ich werde gewesen sein

 
Ich war verzweifelt auf der Suche nach Antwort
weshalb ich nicht einfach heute schon gehen sollte
 
 Ich bin hier, ohne dass ich darum gebeten hätte
und lasse mich in meinem Dasein häuslich nieder
 
 Ich werde zufrieden gewesen sein
und bei allem Kummer, allem Leid, allen Tränen ein gutes Leben gehabt haben

 

 Schweigen

Du hast mein Herz berührt,

meine Mauer eingerissen.

Nie mehr sollte das passieren,

wollt mich nie mehr fallen lassen.


Du weckst Träume in mir,

die ich schon lange ausgeträumt gedacht

und die ich nicht mehr träumen wollte

weil das erwachen so sehr schmerzt.

 

Deine Hand greifen

mich an Deiner Seite sicher fühlen

mit Dir lachen, mit Dir reden, mit Dir weinen

 

- ach, würde mein Herz doch schweigen

 





Harlekin


Wer fragt, was der Harlekin fühlt?

Wer fragt, was der Harlekin träumt?

Will sein Herz vor Freude zerspringen,

träumt er vom Besuch der Tänzerin in der letzten Nacht?

Fürchtet er sich vor der Einsamkeit?

Ist sein Herz voll Kummer, von dem niemand erfährt?

 

Sein Leben ist die Manege,

sein Ziel, die Menschen zu erheitern.

Er weint Tränen für die, die das Weinen verlernt haben

nimmt die Sorgen auf für die, die sie nicht sehen wollen.


Wir blicken in sein Gesicht,

die weiße Maske,

die Traurigkeit im Blick


und meinen, ihn zu kennen

 


 

 Karussell

Das Leben dreht sich manchmal viel zu schnell

und nimmt mir die Luft zum Atmen


Manchmal strecke ich die Arme und greife nach dem Glück, das gerade eben noch da war

und nun ist es fort


Niemand bemerkt, dass ich es nicht vertrage

jammern ist kindisch und unreif

 

Glücklich sein sollst Du mit dem was Du hast

Du sollst nicht undankbar sein


Die Erde dreht sich unerbittlich weiter

keine Zeit für die Vergangenheit


Dabei möchte ich doch nichts weiter

als einmal in Ruhe Abschied nehmen

 

 

 Das Tor

Ich öffnete das Tor

das so lang so fest verschlossen war

Kannte die Gefahr

und tat es dennoch

 

Ich war sicher geschützt

vor dem, was mich bedrohen könnte

Lebte ohne Liebe

aber auch ohne Angst

 

Ein Moment der Schwäche

ließ mich meine Vorsicht vergessen

Gab mich preis

dem Schmerz und der Angst

 

Ich öffnete das Tor

im Wunsch nach einer winzigen Berührung

Hätte wissen müssen

dass es mich zerreisst

 

Spiegel

Zu viel Zeit, mir Fragen zu stellen -

frustriert über zu wenig Antworten

 

Die Frage, wer ich bin, und warum -

Ich bin unendlich viele Menschen

 

Ich weiß, ich bin kein Vakuum-

ich verändere mich mit jedem DU

 

Wer immer DU auch sein magst -

DU gibst mir meine Gestalt

 

Die Hölle ist ein Mensch ohne Spiegel -

ohne sich in einem anderen zu sehen

 

Ich bin eine Hülle ohne Inhalt -

wenn niemand mich bemerkt
 

 




Wir wollten übers Meer fliegen

Wir wollten übers Meer fliegen,
doch unsere Reise ist lang beendet.
Mit jedem Schritt, den wir beide tun, entfernen wir uns weiter.
Wir finden nicht mehr zurück.

In meinem Kopf eingebrannt ist noch immer Dein Geruch
und der Wunsch, nur ein letztes Mal Dein Haar zu berühren.
Wie oft habe ich die Geborgenheit vermisst,
die ich in Deinen Armen empfunden habe.

Liebe ohne Leiden hast Du mir mal gewünscht.
Nun stehe ich vor der Asche dessen, das mal unsere Liebe war
und versuche zu verdrängen
dass ich Euer Glück nicht ertragen kann

 

 
 

Heute waren schon 1 Besucher (28 Hits) hier!